26.Februar.2021

Spotlight on "Der Atem Des Drachen"

Spotlight on "Der Atem Des Drachen"

Interview mit Dr. Christian Rätsch zu seinem Album "Der Atem Des Drachen - Musik für Räucherrituale"

Was war deine Idee, Motivation oder Inspiration zu "Der Atem Des Drachen"?

Ich habe vor vielen Jahren ein großes Werk über Räucherstoffe mit dem TItel “Räucherstoffe - Der Atem Des Drachen” verfasst. Der Atem des Drachen ist in Asien eine alte Metapher dafür, dass Räucherwerk aus einem Drachen kommt, wunderbar riecht und einen verzaubert.

Welche Bedeutung hat der Titel “Der Atem Des Drachen” für dich?

Das ist für mich persönlich etwas womit ich mich total identifiziere und womit ich zu tun habe. Ich wollte die CD machen, weil ich so viele Ideen für Stücke hatte. Also habe ich Mani Neumeier gefragt, ob er Lust hat das mit mir gemeinsam zu produzieren. Und er hatte Lust. Meine Idee war es, im Tonstudio von Jan Fride, dem Schlagzeuger der Gruppe Kraan, alles mit einem Duft voll zu räuchern, der dann die Inspiration für die entsprechenden Stücke ist.

Wann ist das Album entstanden und wie lange hat es gedauert?

Wir haben “Der Atem des Drachen” im Jahr 2006 innerhalb von zweieinhalb Tagen aufgenommen. Ich habe mich aber erst Jahre später dazu entschlossen das Werk zu veröffentlichen. Erschienen ist die CD im Jahr 2018.


Wer hat mitgewirkt?

Hauptsächlich natürlich Mani und ich. Jan Fride hat bei manchen Stücken auch mitgespielt. Zusätzlich hatten wir noch ein sehr begabtes Mädel mit dem wundervollen Namen “Santana Wagner”. Das ist wirklich ihr Name. Sie hat gesungen und musikalisch mitgewirkt.


Wo wurde das Album aufgenommen?

Bei Jan Fride unten am Bodensee in einem kleinen Ort - da sind gefühlt nur drei Häuser. Das hat total Spaß gemacht und war unglaublich nett dort. Deshalb hat das auch so geflutscht und ist echt schnell entstanden.


Welche musikalischen Einflüsse gab es?

Vor allen Dingen schamanische Gesänge, die ich zum Teil mit einem DAT-Recorder vor Ort aufgenommen habe. Diese Gesänge haben wir dann jeweils in den passenden Stücken verarbeitet. Das Ganze ist ja eigentlich eine Reise durch Räucherkulte auf der ganzen Welt. Also das ist wirklich Weltmusik.


Hast Du ein Lieblingsstück? Gab es Magic Moments bei der Entstehung?

Besonders toll finde ich das vierte Stück “Kou-doo”. Da haben wir mit Adlerholz geräuchert und ich habe Mani’s Frau Etsuko Watanabe gefragt, ob sie spontan einen Haiku, das ist eine japanische Dichtform, einsingt. In Japan gibt es traditionelle Räucherrituale bei denen die Teilnehmer spontan zu dem Dufteindruck einen Haiku komponieren. Das hat Etsuko fantastisch gemacht. Wir waren völlig elektrisiert. Ich hatte meine ganzen Sammlungen schamanischer Instrumente dabei. Bei dem Stück spiele ich Ukarina.


Spielst Du Stücke des Albums auch live?

Ich habe zwei Mal bei Guru Guru im LSD-Marsch Flöte gespielt. Mani und ich hatten zusammen ein paar Auftritte.


Was ist der Hintergrund zum Artwork?

Das Artwork habe ich gemalt. Ein Drache, dem der Rauch und Duft aus dem Maul kommt.


Was erwartet den Hörer?

Eine neue Welt voller Überraschungen und Begegnungen mit dem Archaischen. Sehr viele Leute sagen uns, dass sie die CD auch für Räucherrituale zuhause nutzen.


Warum darf “Der Atem Des Drachen - Musik für Räucherrituale” in keiner Musiksammlung fehlen?

Das ist das einzige Album, jemals, das ausschließlich Räucherritualen gewidmet ist.

 

 

Interview: Nabil Zitouni


Zum Album "Der Atem Des Drachen"


Besucht auch die Website von Dr. Christian Rätsch: www.christian-raetsch.de