02.März.2021

Nachgefragt: Karlheinz Osche in der Corona-Zeit

Nachgefragt: Karlheinz Osche in der Corona-Zeit

Interview mit Karlheinz Osche, Promoter & Booker u.a. der Band Guru Guru

Karlheinz, wo bist Du gerade?

Karlheinz Osche: Zuerst mal, ich bin kein Künstler. Wenn ja, dann höchstens ein Lebenskünstler! Ich arbeite für mehrere Bands & Musiker in der Musikbranche. Ich bin gerade zu Hause bei der Arbeit, denn meine überwiegende Tätigkeit, die ich mache, ist Promo für meine Künstler.


Seit Ausbruch der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen hat sich das Leben vieler Menschen geändert. Gerade Künstler sind sehr stark betroffen. Wie hat sich dein Leben als Musiker verändert?

Karlheinz Osche: Wie gesagt, da ich kein Musiker bin, hat sich bei mir die Sache nur dahingehend verändert, dass der ganze Arbeitsaufwand etwas zurückgefahren wurde, es sei denn, es steht eine neue CD-Produktion an.


Was hältst Du von den Corona-Maßnahmen?

Karlheinz Osche: Darüber kann man sicherlich streiten. Unabhängig davon, dass bestimmte Einschränkungen tatsächlich Sinn machen, ist es viel wichtiger, wieder Licht am Horizont zu sehen, gerade für Musiker, die von der Musik leben!


Was fehlt dir am meisten? Was ist das Erste, das nachgeholt werden muss?

Karlheinz Osche: Mir persönlich fehlen einfach die Konzerte. Nicht die Konzerte, wo ich Künstler betreue, sondern die Konzerte in den Clubs. Denn täglich vor dem Fernseher zu sitzen, ist keine Alternative. Dann lieber ein gutes Buch lesen, wenn's geht, über Musik. Und Streaming-Konzerte schaue ich mir nicht an!


Womit verbringst Du derzeit deine Zeit? Gibt es Dinge, die Du jetzt machst, die Du vor der Pandemie nicht gemacht hast? Willst Du nach Corona damit weitermachen?

Karlheinz Osche: Jetzt sind einfach Dinge angesagt, die ich immer etwas vor mir her geschoben habe. Endlich mal Zeit, das Büro aufzuräumen oder mehr private Sachen zu erledigen. Und dann habe ich damit angefangen ein Buch zu schreiben.


Wie hat die Pandemie das zwischenmenschliche Miteinander verändert?

Karlheinz Osche: Da hat sich nur insofern was verändert, dass ich mit Freunden und Bekannten, die einfach zu weit weg von mir wohnen, jetzt nur noch telefonischen Kontakt habe. Ansonsten sind Treffen nur angesagt, wenn's was Dringendes in musikalischer Hinsicht zu besprechen gibt.


Wie verdienst Du ohne Live-Auftritte gerade dein Geld? Hast du Tipps für andere Musiker?

Karlheinz Osche: Ich verdiene ein wenig Geld mit meiner Promo-Tätigkeit und habe auch eine kleine staatliche Hilfe bekommen. Über Wasser halte ich mich aber mit meiner kleinen Rente! Einen Tipp für Musiker kann ich nur in der Richtung geben, macht jetzt die Dinge, die Euch später weiterhelfen können, z.B. neue Songs schreiben usw…


Was denkst Du, wann Live-Auftritte wieder möglich sind?

Karlheinz Osche: Das wird wohl hoffentlich demnächst wieder möglich, aber vorerst mit Einschränkungen. Wir haben bei Guru Guru dieses Jahr mehr als 50 Konzerte im Tour-Plan stehen und wenn wir wieder nur 4 Konzerte spielen wie im letzten Jahr, dann wird das für die Musiker ein enormer Ausfall sein!


Hast du in der Corona-Zeit an Livestream-Konzerten, o.ä. teilgenommen?

Karlheinz Osche: Nein, das habe ich mit keiner Band oder Musiker gemacht. Jede Band hat eine DVD und es gibt viele Konzerte auf Youtube zu sehen und da kommt einfach mehr Atmosphäre rüber als auf einem Livestream ohne Publikum.


Wie ist der Kontakt zu deinen Musikerkollegen, Freunden und Fans?

Karlheinz Osche: Wie schon gesagt, sehr eingeschränkt. Vieles geht zur Zeit nur über Telefon.


Welche Rolle spielen soziale Medien für Dich?

Karlheinz Osche: Keine! Ich habe meine Kontakte und die pflege ich auf andere Art und Weise!


Gibt es eine Art künstlerische Einkehr, sozusagen ein kreatives Sabbatical?

Karlheinz Osche: Ich bin kein Musiker! Vielleicht in der Form, das ich an meinem Buch weiter schreibe.

Welche Strukturen in der Musikbranche haben sich während Corona als funktionierend erwiesen? Was funktioniert überhaupt nicht? Hast du Ideen dazu?

Karlheinz Osche: Wie man sieht, ist der physikalische Vertrieb von CDs zurückgegangen (bei den 'Großen' vielleicht nicht so), weil die Geschäfte geschlossen sind. Aber der Download und Streaming läuft zur Zeit etwas besser. Was halt leider den Bands und Musikern sehr fehlt, ist der CD-Verkauf bei den Konzerten und da gibt es leider keine Alternative!


Was wird nach Corona in der Musikbranche anders sein?

Karlheinz Osche: Veränderungen wird es wohl nicht so viele geben. Die Frage, die im Raum steht, wird vielmehr sein, wer wird nach der Corona-Zeit noch vorhanden sein! Das bleibt es abzuwarten. Bis jetzt hat aber bei Guru Guru noch kein Veranstalter ein Konzert abgesagt, weil es den Club nach Corona nicht mehr geben wird!


Welche Chancen könnten durch die Pandemie entstehen?

Karlheinz Osche: Der positive Aspekt wird wohl darin liegen, dass die vielen Fans von Guru Guru und vielen anderen Bands darauf warten, die Musiker endlich wieder auf der Bühne erleben zu dürfen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Zuschauerzahlen besser werden, weil nach Corona endlich viele wieder das Live-Feeling erleben wollen!